Sie sind hier: Aktuelles » 

Spenden Sie Blut..

in Bordesholm am:

27. August 2019

Viele Besucher beim Bordesholmer Helfertag

DRK Bordesholm und das Jugendrotkreuz präsentierten "Mickey braucht Hilfe" (06.06.2019)

Auch der Rettungshubschrauber Christoph 42 landete auf dem Platz und konnte besichtigt werden (Foto: N. Schmidt)

Auf anderen Messen würde man sagen: Die diensthabende Standbesatzung! (Foto: N. Schmidt)

Und das war die Hauptperson: Mickey (hier schon ob der Versorgung mit der Rettungsdecke etwas fröhlicher dreinblickend) (Foto: N. Schmidt)

Junge Helferinnen und Helfer bei der Arbeit (Fotos: N. Schmidt)

Abschlussübung für das Jugendrotkreuz: Übergabe "des Patienten" an den Rettungsdienst, hier die Unterstützung bei der Umlagerung auf die bereitgestellte Fahrtrage (Foto: N. Schmidt)

Zum zweiten Mal nach 2016 hatte die Feuerwehr Bordesholm Blaulicht-Organisationen am 25. Mai auf den Veranstaltungsplatz an der ehemaligen B4 eingeladen, um sich der interessierten Bevölkerung zu präsentieren.

Der DRK-Ortsverein Bordesholm zeigte nicht nur zwei Fahrzeuge (einen modernen KTW des Ortsvereins und einen vom Katastrophenschutz des Kreises bereitgestellter Vier-Trage-Wagen) sondern lud insbesondere die kleineren und jüngeren Veranstaltungsbesucher ein, sich auf spielerische Weise dem Thema "Erste Hilfe" zu nähern. Denn: Mickey brauchte Hilfe!

Im Mittelpunkt stand Mickey, eine etwas größere Stoffversion der berühmten Comic-Figur. Die lag bereits auf einer schlichten Klapp-Trage  und musste mit einer Rettungsdecke vernünftig zugedeckt und betreut werden (mit ihr sprechen, erklären was passiert). Und dann galt es unter Anleitung der anwesenden Jugendrotkreuzler eine imaginäre (nicht sichtbare) Verletzung an Hand, Arm, Kopf, Ohr oder Nase fachgerecht zu versorgt. Das Material eines handelsüblichen Erste-Hilfe-Kastens lag hierzu bereit.

Die kleine Maus baute im Laufe des Tages so manche Ängste ab - viele Kinder (manchmal mit aber auch häufig ohne Unterstützung der Eltern) trauten sich hier "ran". Geübt werden konnte/musste dann auch das vernünftige Absetzen eines Notrufes, was realitätsnah über eine von den Brandschutzerziehern der Feuerwehr bereitgestellte kleine Telefonanlage (mit echten Telefonen - es funktionierte auch nur der Notruf "112") erfolgte.
Für eine erfolgreiche Versorgung gab es dann jeweils auch eine kleine Belohnung. Parallel wurde von den "großen Rotkreuzlern" auch den Eltern erklärt, was hier jetzt warum und wie gemacht wird oder auch andere Fragen rund um das Rote Kreuz geklärt.

Für die Mitglieder des Jugendrotkreuzes wurde es zum Schluss des Tages auch noch einmal aufregend: Auf unser Bitten erschien vor dem Abbau eine Rettungswagenbesatzung vom benachbarten Stand des Rettungsdienstes des RKiSH mit ihrer Fahrtrage, um Mickey in ein Krankenhaus zu transportieren. Nun mussten die Youngsters zeigen, was sie in den Gruppenstunden schon zu diesem Thema gelernt hatten: Souverän wurde von Leon W. dem Notfallsanitäter erklärt, was Mickey passiert war und was für Maßnahmen bereits ergriffen worden waren, bevor der Patient dann gemeinsam auf die Trage umgelagert und in den Rettungswagen verbracht wurde.

 

 

6. Juni 2019 16:20 Uhr. Alter: 11 Tage