Sie sind hier: Aktuelles » 

Spenden Sie Blut..

in Bordesholm am:

27. August 2019

"Feuerlöscher" erfolgreich geprüft

Ausbildungsabend bei der Wattenbeker Feuerwehr

Fettexplosion - nur wenige Milliliter Wasser auf brennendes Fett führen zu so einem Ergebnis. (Foto: N. Schmidt)

Einweisung in die Übungslöscher durch die beiden Ausbilder der FF Wattenbek. (Foto: N. Schmidt)

Löschen eines Entstehungsbrandes (hier wurde ein brennender Mülleimer simuliert). (Foto: N. Schmidt)

Ablöschen einer brennenden Person ("dargestellt" von einer Übungspuppe). (Foto: N. Schmidt)

Alle zwei Jahre muss im gewerblichen Bereich ein Feuerlöscher geprüft werden - das gilt selbstverständlich auch für die Löscher, die in den Fahrzeugen der DRK-Bereitschaft Bordesholm mitgeführt werden. Die Prüfung war gerade jüngst erfolgt - da bot es sich auch an, die Bereitschaftsmitglieder im Umgang mit diesen Geräten praktisch zu unterweisen.

Zum zweiten Male nach 2016 wurde dafür ein Angebot des Teams "Brandschutzaufklärung" von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr in Wattenbek genutzt. Nach einer zunächst theoretischen Einweisung im Lehrsaal (wie verhält man sich im Falle eines Brandes in einem Gebäude, welche unterschiedlichen Feuerlöscher gibt es und wie funktionieren sie?) ging es ins Freie zum praktischen Teil.

Wichtigster Punkt: Einer der Feuerlöscher ist "echt" und muss vorgehalten werden für den Fall eines tatsächlichen Feuers bei dieser Übung. Die übrigen Geräte waren sämtlich mit Wasser befüllt und standen für das Ablöschen eines simulierten Entstehungsbrandes zur Verfügung. Nicht für jeden ganz einfach, mutig auf das Feuer zuzugehen und mit gezielten Stößen des Löschmittels die Flammen zu ersticken. Aber alle Teilnehmer haben genau das geschafft.

Anschließend gab es noch einen Showteil: Wie sieht das eigentlich aus, wenn eine Spraydose im Feuer heiß wird und Druck ablässt? Hört sich harmlos an - sieht aber in der Realität schon beeindruckender aus.

Es ging aber noch "heißer": Was passiert, wenn man brennendes Fett (z. B. in einer Bratpfanne) nicht mit einem Deckel oder einer Löschdecke abdeckt - sondern auf die wahnwitzige Idee kommt, hier Wasser drauf zu kippen? Das Ergebnis, eine beeindruckende Flammenentwicklung (weil das Wasser schlagartig verdunstet und das brennende Fett "mitreißt") konnten wir sehen und selbst aus einigen Metern Abstand auch fühlen. Das dabei im Ernstfall eine ganze Kücheneinrichtung Feuer fangen würde, konnten sich alle lebhaft vorstellen.

Anschließend wurde, aus versicherungsrechtlichen Gründen nur "kalt" (also ohne echtes Feuer), das Vorgehen zum Ablöschen einer brennenden Person besprochen und an einer Puppe geübt. Auch hier gilt wie so oft im Leben: Sorgfalt geht vor Geschwindigkeit! Es ist wichtig, die Flammen konsequent mit Hilfe einer Decke zu ersticken - und eine Neuentzündung durch zu schnelles Vorgehen zu verhindern. Auch die abschließende Kontrolle, ob die Flammen auch wirklich alle aus sind, ist wichtig.

Wir bedanken uns bei den Ausbildern Michael Schröder und Franko Freudenthal für einen sehr interessanten Abend. Sollte in Zukunft der Einsatz eines unserer Feuerlöscher notwendig sein - wir haben es jetzt geübt (und haben bei dieser gemeinsamen Aktion auch noch Spaß gehabt)!
Mehr Informationen über die Arbeit der Bereitschaft Bordesholm gibt es HIER.

24. Mai 2019 17:49 Uhr. Alter: 24 Tage